© 2021. Pinsel.AR

Der Heilige Josef

Geschichte der Erschaffung

Die Skulptur stammt vom Hauptaltar der römisch-katholischen Missionarskirche. Die Kirche wurde zwischen 1745 und 1769 nach dem Entwurf von Bernhard Meretyn erbaut. Die Skulptur wurde 1752-1755 geschaffen.

Beschreibung der skulpturalen Komposition

Die Skulptur zeichnet sich durch die steilen Kleidungsfalten, die Himation und die energisch umgedrehte Pose aus. Der Chiton und der Umhang sind deutlich, spitzig und linear geschnitzt, indem sie die innere Opferbereitschaft und den Mut des Heiligen Josef betonen. Die ähnlichen künstlerischen Experimente mit Linien und Konturen, Körperdrama und verdrehten Biegungen werden später im Kreationserbe des österreichischen Malers und Grafikers Egon Schiele (1890-1918) beobachtet. In diesem Werk stellt Pinsel einen angespannten Moment dar, in dem der Heilige Josef seine Wahl als treuer und demütiger Hüter der Muttergottes und Jesus begreift. Leider gehen heute das Gesicht, die Hände, die Metalllilie und Fragmente des Umhanges in dieser unübertroffenen skulpturalen Komposition verloren.. Die Fotografien des frühen 20. Jahrhunderts zeigen, dass Pinsel expressiv und intensiv die Handflächen geschnitzt und das Sakrament der Begeisterung sowie der heiligen Kontemplation auf dem emotionalen Gesicht des Heiligen Josef dargestellt hat.
  • Die Heilige Anna. Wohl spätestens 1752-1755.
  • Lindenholz, Lindenholz, Reliktbereiche von Levkas, verlorene Polychromie .
  • Höhe: 223 cm.
  • Aufbewahrungsort: Aufbewahrungsort: Museum von Johann Georg Pinsel in Lemberg, (die Nationale Kunstgalerie im Namen von Woznyc’kyj) Inv.-Nr. С-1-1634.
  • Stammort: der Hauptaltar vom Kruzifix der römisch-katholischen Missionarskirche der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria in Horodenka, Region Iwano-Frankiwsk
  • Literatur: Mańkowski, 1937, s. 32. — Hornung, 1937, s. 72, il. 63. — Hornung, 1976, s. 72, il.63. — Woznyc’kyj, Opanasenko, 1988, s. 5, № 4 (Ausst.-Kat.; fälschlicherweise als Heiliger Johann identifiziert). — Woznyc’kyj 2007, s. 73, № 38 (Katalog; fälschlicherweise als Heiliger Johann identifiziert)